Neues JAZZ KANGAROOS Album in Paris ausgezeichnet / Internationale Rezensionen

"Lässig, frisch, zeitlos, mitreißend, witzig, spritzig, originell"

In Paris ausgezeichnet mit dem *Couleur Jazz Hit*

sowie
5 Sterne*****: Action Jazz
5 Sterne*****: InMusic
4 Sterne****: Jazz Journal International
4 Sterne**** für Musik und Klang: Fono Forum
4 Sterne**** für Musik und Klang: Stereo


Das neue Album CHRIS HOPKINS meets the JAZZ KANGAROOS LIVE! Vol. 1
wurde unlängst in Paris ausgezeichnetmit dem *COULEURS JAZZ HIT*:

>A team whose homogeneity makes a significant contribution to the success of a project, which values a tradition that is far from evoking a sterile reconstruction of the past and at the same time fits our time in the most authentic way.<
 

Internationale Pressestimmen zum neuen Album:

 
Mit 4 Sternen**** ausgezeichnet
>All in all, highly enjoyable small-group jazz of top quality, with more volumes presumably to follow.<
JAZZ JOURNAL INTERNATIONAL

Mit 4 Sternen**** für Musik und Klang ausgezeichnet
"Entspannte Leichtigkeit. Erfrischend unprätentiös"
FONO FORUM (Germany)

Mit 5 von 5 Sternen***** ausgezeichnet
>Ein virtuoser und begeisternder Vocal-Swing Jazz, wie man ihn so furios selten live zu hören bekommt.<
INMUSIC

Mit 4 Sternen**** für Musik und Klang ausgezeichnet
>Ein mächtig swingendes Live-Stelldichein.<
STEREO (Germany)

>Ein Sound mit Gute-Laune-Garantie, der eingängig, entspannt, packend und zeitlos ist.<
CRESCENDO (Germany)

Mit 5 von 5 Sternen**** ausgezeichnet
>'Can’t we be friends' begins the album, a question to which we immediately answer yes! To have such friends offering you their talent would be a chance. The American pianist and leader Chris Hopkins, living for a long time in Germany, is a master of the genre. Pure Swing, always alert. Very good classical jazz, for all audiences<
ACTION JAZZ (France)

>Die unbändige Freude, mit der sich das Quartett durch das American Songbook und Eigenkompositionen spielt, dabei die unterschiedlichsten Stile auskostet, überträgt sich magisch auf den Hörer.<
WAZ KULTUR (Germany)

>Großartig!<
GÖTZ ALSMANN, Entertainer/Jazz-Connaisseur, WDR/DLF (Germany)

>A fun CD which should appeal to a wide audience, especially those who love melody and swing.<
THE SYNCOPATED TIMES (USA)

>Locker und relaxt in einer so mitreißenden Interpretation, die sofort gefangen nimmt und belegt, dass es Jazz gibt, der ganz eindeutig klassische Musik ist, ohne den geringsten Anflug von Nostalgie: Dieses Quartett von Pianist Chris Hopkins (USA/D) mit drei Solisten aus Australien (daher „Jazz Kangaroos“) begeistert mit Musik, denen kein passenderes Prädikat vergeben werden kann, als mit der der Bezeichnung: frischer, zeitloser Jazz. Es ist eine Platte mit swingend-intelligenten und melodischen Improvisationen, welche die Seele des Jazz offen legt und daher begeistert. Dass, wie es eine kleine Karikatur des französischen Trompeters Michel „Boss“ Quéraud im Cover illustriert, jeder der Vier beim herrlichen Miteinander musikalisch immer noch ein weiteres „As im Ärmel hat“, zeigt sich nicht nur im Titel 'Russian Lullaby'. Eine Jazzcombo mit Top-Solisten, die keinerlei Vergleich zu scheuen braucht.<
SWINGING HAMBURG JOURNAL (Germany)

>The kangaroos are distinguished by a wide variety of styles and influences. We also know pianist Chris Hopkins as the alto player of his chamber jazz combo Echoes of Swing. While his alto usually sounds full, round and lyrical, his piano playing is playful and adventurous. George Washingmachine also sings, when was the last time you heard a vocal version of Russian lullaby? When he dims the lights - 'When Lights Are Low' - Tony Bennett appears to be grinning broadly in the shadows.<
DOCTOR JAZZ MAGAZINE (The Netherlands)

>The synthesis is particularly successful on 'Russian Lullaby' where Hopkins and Washingmachine compete in verve and swing while, even in the evocation of Django, Blenkhorn's playing remains very steeped in blues. George Washingmachine is also a singer, who does not lack character, and this undoubtedly contributes to his success.<
JAZZ HOT (France)

>Empathic and great swing music anno at any time. When it is performed by four front-end musicians who obviously love this music, it is easy to have fun and find this as a travel companion for dark and sour autumn evenings. Otherwise in the year also by the way.<
NYHETER (Norway)

>An excellent opportunity for good swing fun, in which both cheerful songs, jazz standards and the mood of jazz introduce the joy of making music together.<
JAZZ.PL (Poland)

>Great sound, dynamics and swing, and it seems, the musicians themselves received no less pleasure from the performance than the audience. Judging by the fact that Vol.1 is mentioned in the title, allows us to hope for the release of new albums of this project in the future.<
JAZZ QUAD (Belarus)

>A relaxed and decorous jazz celebration with an unusual lineup. Highly recommended.<
CD HOT LIST (USA)

>A jazz combo of top soloists present a very inspiring record of swinging, intelligent and melodic improvisations with the soul of jazz. You just can't keep your feet still during the irresistible drive of this quartet - a rousing interpretation, which immediately captivates. Fresh, timeless jazz, without the slightest hint of nostalgia.<
AUSTRALIAN JAZZ MUSEUM (Australia)

>Witzig-spritziger und lässig-origineller Gypsy Swing<
OBERALLGÄUER KULTUR (Germany)

>Jazz auf die lässige Art<
RHEINISCHE POST (Germany)

>Es macht einfach Freude, wie variationsreich Hopkins mit seinem Quartett unterschiedliche Stilistiken und Grooves des 'traditionellen Jazz’ bedient… und dies auf eine sympathisch-gewitzte Art („sophisticated“) in einer frischen und erfrischenden Neuinterpretation.<
NRW JAZZ (Germany)

> These cats are having a ball playing this music! Chris Hopkins, American-born but a long-time resident of Germany, is also an accomplished alto saxophonist, but sticks to the piano for this concert. Washingmachine is a swinging violinist in the Grappelli tradition, and he vocalizes with the kind of jazz sensibility that so many musicians who play this music possess. Elton provides strong rhythmic support and shines particularly on the Oscar Pettiford jazz classic, “Blues in the Closet.” Blenkhorn is an eclectic player, a straight-ahead swinger who lets you know that he has absorbed plenty of Django Reinhardt. Put them together and these cats are having a ball playing this music. You will be similarly pleased when you listen to it.<
JERSEY JAZZ (USA)

>Inspirierte Improvisationen in ungewöhnlicher Besetzung. Die vier harmonieren perfekt.<
WESTFÄLISCHER ANZEIGER (Germany)

>Höchst vergnüglich, wunder- und stimmungsvoll, swingend, temperamentvoll. Ein mitreißenden Programm arrangiert, in das man sich genußvoll fallen lassen kann, ein knappes Stündchen, das einfach nur Freude macht – und fraglos unser Prädikat verdient, den Musenkuß. Mit Ungeduld warten wir auf Vol. 2!<
MUSENBLÄTTER (Germany)

>A very musical, very invigorating, very swinging record.
The good and real jazz is still alive. Thanks to Chris Hopkins and three dynamic kangaroos!<
SWING FM (France)
 
***

Neues Album CHRIS HOPKINS meets the JAZZ KANGAROOS erschienen!

 
CHRIS HOPKINS meets the JAZZ KANGAROOS: LIVE! Vol. 1
Recorded in Concert July 2019 at Wasserburg Haus Kemnade, Hattingen/Germany
Vertrieb: Media-Arte
 
featuring
George Washingmachine/AUS (vio/voc)
David Blenkhorn/AUS (g)
Mark Elton/AUS (b)
 
> A hip, swinging affair: Cool Vocals - Hot Music <
From Frank Sinatra to Django Reinhard and beyond
 
 
Eine stimmungsvolle und mitreißende Live-CD mit einigen der renommiertesten Musiker Australiens inkl. eines handgezeichneten Covers des bekannten französischen Karikaturisten Michel 'Boss'  Quéraud.
 
Aufgenommene Titel, Bestellmöglichkeit sowie aktuelle Rezensionen hier:
CD-SHOP
 
***

Erstes CHRIS HOPKINS Solo Piano Album wiederveröffentlicht!

 

Chris Hopkins erstes und seit vielen Jahren ausverkauftes Solo Piano Album "DAYBREAK" - aufgenommen im Jahr 2000 - ist wieder neu aufgelegt worden. Ein wahres Sammlerstück, nicht nur des jugendlichen Cover Bildes wegen (Foto: Sascha Kletzsch).

Alle Details hier:
CD-SHOP



***

Neue Auszeichnung für CHRIS HOPKINS 20. Verleihung des "JAZZ-POTT" Awards

Preisträgerkonzert mit "Echoes of Swing" im Essener Grillo Theater

Nachdem Chris Hopkins bereits unlängst mit dem "Keeper of the Flame" geehrt wurde, erhält er nun am 30. September 2017 im Essener Grillo-Theater den begehrten "Jazz-Pott"-Award. Die nunmehr zum 20. Mal verliehene Würdigung zeichnet jährlich unter dem Motto „best progressive artist“ innovative Jazzmusiker aus, darunter bisher solch unterschiedliche Künstler wie Paul Kuhn oder Nils Wogram.

Wie nur wenige ihrer Generation tragen der Bochumer Pianist und Altsaxofonist und das vor rund 20 Jahren gegründeten Ensemble-Team "Echoes of Swing" die Fackel des "Classic Jazz" weiter, den sie ohne jede Nostalgie in eine eigenständige und zeitgemäße Form weiterentwickelt haben.

In der Besetzung bestehend aus zwei Bläsern, Schlagzeug und Piano interpretiert die kompakte und wendige Formation Titel aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz und weit darüber hinaus. Klassiker aus dem „Great American Songbook" macht sich die Combo mit verblüffenden Arrangements und virtuosen Solobeiträgen zu eigen und ergänzt sie - stets mit einer guten Portion Humor gewürzt - durch ungewöhnliche Klassikadaptionen und ausdrucksstarke Eigenkompositionen. In jüngster Vergangenheit wurde das beim Plattenlabel ACT unter Vertrag stehende Ensemble vom US-Magazin Downbeat ausgezeichnet und erhielt u. a. in Paris den Prix de L'Académie du Jazz und den Grand Prix du Disque de Jazz sowie hierzulande den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Neben Chris Hopkins komplettieren Trompeter Colin T. Dawson, Pianist Bernd Lhotzky und Schlagzeuger Oliver Mewes das Quartett.

Das „Jazz Pott"-Konzert mit Preisverleihung am 30. September 2017 um 20 Uhr im alt-ehrwürdigen Grillo-Theater, das in der kommenden Spielzeit gleichsam sein 125-jähriges Bestehen feiert, bildet den Saisonauftakt der Konzertreihe "Jazz in Essen" unter der künstlerischen Leitung des Autors Dr. Berthold Klostermann.

Bisherige Preisträger der 1998 vom Kunstförderer und Netzwerker Viktor Seroneit (1946-2011) und Niklaus Troxler ins Leben gerufene Auszeichnung sind u.a. Peter Weniger, Claudio Puntin, Paul Kuhn, Uri Caine, Dieter Ilg, Muthspiel & Muthspiel, Silke Eberhard, Frank Chastenier, Julia Hülsmann, Christof Lauer, Nils Wogram, Elina Duni, Angelika Niescier, Georg Graewe, Peter Herborn und Jochen Rückert.

***